Camping tent on an ocean shore in a morning light

Tipps für den Zeltkauf

Tipps für den Zeltkauf – Erfahrungen aus dem Test

Ein Zelt zu kaufen ist eine Angelegenheit, die in einigen Fällen mit einem Fehlkauf belohnt wird. Dies liegt aber oftmals nicht an der Qualität des Zeltes, sondern eher daran, dass die Käufer sich am Preis und nicht genug an ihren eigenen Bedürfnissen orientiert haben. Aus diesem Grund haben wir Tipps für den Zeltkauf zusammengestellt. Diese basieren auf unseren Erfahrungen aus unserem Test. Zunächst einmal sollten sich Interessenten eine Auflistung über ihre Bedürfnisse erstellen. Es ist zunächst einmal wichtig, sich zu notieren, mit welcher Anzahl von Personen üblicherweise ein Zelt genutzt werden soll. Idealerweise wird eine Person mehr eingeplant, da besonders Kinder sich gern ein Besucherkind mitnehmen. Außerdem ist auch die Schlafposition für einige Menschen sehr wichtig. Die Zelte bieten meist die Möglichkeit für Längsschläfer oder für Querschläfer. Hierbei wird als Richtung vom Zelteingang geguckt. Auch die Belüftung spielt für die meisten Reisenden eine Rolle. Hierfür weisen die meisten Zelte spezielle Belüftungsklappen und in der Regel auch ein Moskitonetz. Je größer das Zelt ist, desto wichtiger ist es, dass es über ein bis zwei Fenster verfügt. Weiterhin sollten die verarbeiteten Materialien Wasser abweisend und pflegeleicht sein. Besonders in Sommernächten werden Urlauber und Camper häufig von Gewittern und Regen überrascht. Bleibt das Innere des Zeltes trocken, so steht dem weiteren Spaß am Campen nichts im Wege.

Weitere Erkenntnisse aus dem Test

In unserem Test haben wir erkannt, dass auch die Versiegelung der Nähte sehr wichtig ist, damit keine Feuchtigkeit durchdringen kann. Aber auch die Bodenplane und ihre Beschaffenheit sind wichtig. Sie verhindert das Eindringen von Nässe und Ungeziefer und bietet hierdurch einen hohen Schlafkomfort. Einigen Menschen ist wichtig, welche Anzahl der Kabinen das Zelt bietet. Außerdem legen viele Leute wert darauf, dass das Zelt nicht zu schwer ist, damit es in das Gepäck passt.

Foto: © Dmitry Naumov / Fotolia




Back to Top ↑